Wenn wir schon bei solchen Themen sind, möchte ich Ihnen gerne auch noch ein etwas frivoles Gedicht aufsagen. Darin geht es um's …

SONNENBADEN

Die Helga ist auf Urlaub und
zwar irgendwo im Süden drunt.
Sie schätzt das Sonnenbaden sehr
und kommt deswegen gerne her.
Am liebsten bräunt sie sich ja nackt,
doch ist's am Strand hier untersagt,
so sucht sie sich in dem Hotel
am Dach drob'n eine gute Stell,
wo niemand sieht, dass sie hier liegt
und sicher keinen Ärger kriegt.
Den ganzen Tag spannt sie hier aus
und fühlt sich wohl, so wie zu Haus.
Am Abend in der Halle dann
spricht der Portier sie plötzlich an
und sagt: „Tun S' mich nicht falsch versteh'n,
es ist am Dach nicht vorgeseh'n,
dass man sich räkelt wie am Strand
und noch dazu ganz ohne G'wand.
Denn Sie sind g'legen ganz genau
am Glasdach ob'n vom Restaurant!