Es gibt verschiedene Gradmesser, an denen man merkt, dass man ins reifere Alter kommt. Einer davon ist …

DER GÜRTEL

Ich schau mir meinen Gürtel an,
und manchmal fällt mir auf daran,
dass ich den hab schon lange Zeit.
Wie ich ihn kauft hab, war er weit,
neun Löcher waren damals frei
und heute sind es grad noch zwei!
Nun bin ich ja bestimmt nicht dick,
doch blicke ich jetzt so zurück,
dann kann ich's gar nicht glauben fast,
am ersten Loch hat der gepasst!
Das muss gewesen sein vor Jahr'n,
wie wir noch nicht verheirat' war'n,
doch bald, im ersten Eheglück
macht ich ihn weiter schon ein Stück.
Beim ersten Kind, das weiß ich noch,
da war ich grad beim dritten Loch,
dann haben wir das Haus gebaut,
und ich, ich sag's ja gar nicht laut,
war eines Tags bei Nummer vier,
wahrscheinlich weg'n dem vielen Bier.
Die Ruhephase daraufhin,
die brachte dem Gewicht Gewinn,
ich hab nicht lang herumgestöhnt
und mich ans fünfte Loch gewöhnt.
Dann kam das nächste Kind im Nu,
der Gürtel ging erneut nicht zu,
doch kaum hatt' ich ihn angepasst
war er schon wieder eine Last.
Im Urlaub war's mit meiner Frau,
all inclusive, ich weiß genau,
die Waage rückte vor ein Stück
und ging dann niemals mehr zurück.
So stellte ich, erst heimlich noch,
die Schnalle auf das achte Loch.
Wie lange ist es noch dahin,
bis ich am End des Gürtels bin?
Ein Jahr, mit etwas Glück auch zwei,
ist dann die Jugendzeit vorbei?
Doch nein, so schnell geb ich nicht auf,
weil ich mir nämlich vorher kauf
an länger'n Gürtel, weißt und dann
fang ich ein neues Leben an!